Den Gedanken dieses schöne Modell zu besitzen habe ich schon lange gehegt. Ich habe mich für die Farbvariante Gelb/Schwarz entschieden. Nach dem Öffnen des Kartons und der Sichtung aller Teile kann ich sagen, die Entscheidung war richtig. Der ARF-Bausatz ist von sehr guter Qualität. Das Modell gibt es auch in den Farben Rot/Weiss und Rot/Schwarz.

Technische Daten: 

  • Spannweite: 1000 mm
  • Rumpflänge: 760 mm
  • Fluggewicht: ca. 820 - 920 g (Herstellerangabe)
  • Motor: E-Brushless, Lipo-Akku, oder 2,5ccm Verbrenner
  • Flächenbelastung (FAI) ab: ca. 19 g/dm²
  • RC-Funktionen: Seiten-, Höhen-, Querruder u. Motor

Teil 1: Die Verpackung mit Inhalt

Alle Teile sind sehr gut verpackt und gesichert. Hier sieht man die erste Ebene mit den Tragflaechen und Leitwerk:

Die zweite Ebene mit Rumpf und Kleinteilen:

Das erste Zusammenfügen der größeren Teile, macht Lust auf mehr! Die Folie muss an einigen Stellen nachgebügelt werden - aufgrund der Temperaturschwankungen während des Transportes von Übersee.

Die Baubeschreibung besteht größtenteils aus Bildern und setzt sich aus zwei Seiten zusammen.

Teil 2: Servotest

Die Servos sind eingetroffen und werden erstmal vor dem Einsatz auf Funktion getestet. Die Hitec HS-65 HB arbeiten einwandfrei und können zum Einsatz kommen.

Teil 3: Vorbereitung Leitwerk

Die Ruderhörner werden an das Höhenruder und Seitenruder montiert.

Teil 4: Tragflächen

In die Tragflächen wurde ein Faden für den bequemen Durchzug der Servoverlängerungen gelegt. Eine tolle Sache, mit der die Verlängerungen innerhalb kürzester Zeit verlegt sind. Für den Einbau der Servos mußte ich am Holz noch ein wenig feilen. Jetzt passen die Servos wie angegossen in den Schacht. Die Anlenkungsteile gefallen mir sehr gut. Perfekt!

Teil 5: Gefedertes Fahrwerk

Das Fahrwerk ist wirklich eine Augenweide und macht so richtig Lust auf Start und Landung. Für den Zusammenbau muss man sich Zeit nehmen und lieber 2-3 Mal auf den Plan schauen. Das Ergebnis ist wunderschön anzusehen.

Teil 6: Das Spornfahrwerk montieren

Das Spornfahrwerk wird über das Seitenruder angesteuert und am Rumpf fixiert.

Teil 7: Leitwerk mit dem Rumpf verkleben

Das Leitwerk wird mit Epoxy (UHU plus Endfest 300) verklebt. Die Passgenauigkeit und Qualität der Bauteile beeindruckt mich immer wieder.

Teil 8: Motorspant

Der Motorspant wird mit 4 Schrauben und Muttern am Rumpf befestigt - die Art der Befestigung macht einen sehr soliden und robusten Eindruck. Zu meiner Freude passen die Bohrungen exakt zu meinem AXI 2814/16 - perfekt. 

Teil 9: Montage der Windschutzhaube

Die Windschutzhaube ist schnell montiert - mit Hilfe von 3 Schrauben.

Teil 10: Halbzeit

So... an den Tragflächen müssen noch die Radschuhe befestigt werden - das werde ich bei Gelegenheit in aller Ruhe ausrichten. Der Rumpf sieht auch schon mal gut aus. Wenn man die Folgearbeit sieht, dann dürfte es ungefähr Halbzeit sein. Der Zusammenbau von diesem ARF-Modell macht unheimlich viel Spaß, die Qualität und Passform der Bauteile ist überragend. Leider fehlt noch der AXI 2814/16... Zwangspause!

Teil 11: Die Radschuhe montieren

Viel Zeit und Geduld kostet die Ausrichtung und Montage der Radschuhe. Aber die ganze Mühe und Sorgfalt wird durch das schöne Ergebnis entlohnt.

Teil 12: Anpassung Motorspant und anderer Motor

Mit dem Axi 2814/16 gibt es Probleme. Die Motorhaube lässt sich nicht einwandfrei montieren! Der Axi 2217/12 sollte passen!

Nach Montage des Axi 2217/12 habe ich festgestellt dass der Motor weiter nach vorne muss. Mit meinem Dremel habe ich einen passenden GFK-Motorspant hergestellt. Der Motorspant wird dadurch um 2mm verlängert.

Teil 13: Erneut Anpassung Motorspant

16.12.2007: Es fehlen immer noch ein paar Millimeter nach vorne. Um dies zu lösen nehme ich Gummi von Servohalterungen. Als positiver Nebeneffekt werden Schwingungen besser aufgenommen. Ausserdem lässt sich dadurch gut Sturz und Seitenzug einstellen. Die Gummis liegen zwischen dem original Motorspant und dem selbst hergestellten Motorspant aus GFK.

Teil 14: Fixierung und Montage der Motorhaube

Die Motorhaube wird mit 5 Schrauben gesichert. Mit einem manuellen Handbohrer habe ich die Aufnahmelöcher gebohrt.

Teil 15: Feinheiten

Äußerlich habe ich heute ein paar Feinheiten erledigt. Das Heckleitwerk wurde beklebt und die Streben mit Rumpf und Fläche verbunden. 

Teil 16: Anlenkung Seiten- und Höhenruder

Das Servobrett musste in meinem Fall für die Servos noch etwas angepasst werden. Mit den Schlüsselfeilen war dies schnell erledigt. 

Das Seitenruder hatte zuviel Spiel. Deshalb habe ich mit dem Dremel ein weiteres Aufnahmeloch gebohrt. Jetzt passt die Sache.

Die Seilanlenkung für das Seitenruder war die größte Fummelei. Aber letztendlich hat es dann doch geklappt. Auf den Zügen ist genug Spannung.

Die Spannzunge habe ich am Seitenruder befestigt. Innen wäre es optisch schöner gewesen - aber so kann ich kleine Einstellungen schnell von außen erledigen.

Teil 17: Der Pilot

15.01.2008: Mein neuer Pilot - danke für den Tipp, an den Gastflieger vom letzten Samstag.

Teil 18: Der Erstflug

Nach Einbau von Akku und Empfänger steht dem Erstflug nichts mehr im Weg. Als Akku verwende ich einen Kokam 3S 2100 H5.

Der Schwerpunkt wurde bei 60mm ausgehend vom vorderen Nasenflügel eingestellt. Unter dem Höhenleitwerk mußte ich 20 g Gewicht anbringen.

Das Abfluggewicht beträgt  1047 g.

Das Wetter ist für einen Erstflug fast perfekt. Sonne pur, aber leider Seitenwind und das nicht zu wenig. Trotzdem geht es an den Start! Der Antrieb hat genügend Power. Das Modell hebt bei Halbgas nach wenigen Metern ab. Während des gesamten Fluges mußte ich mit maximal Halbgas fliegen und das Modell hatte mächtig gut Fahrt dabei.